Lübeck's Dance of Death

The dance of death, part 2
Suhl, part 2: Empress, cardinal and king.

Die Kaiserin zum Tode.

Ist Zeit und Stunde da, so geb' ich mich darein,
Und will auch sterbend dir, mein Kaiser! ähnlich seyn,
Du konntest dich der Welt nicht stets als Sonne zeigen;
So muß sich auch der Mond zum Untergange neigen.

VII. The Empress's answer.

Welcome, thou messenger of peace,
Since that's the news, my joys increase.
Vain world, what is thy greatest splendor,
Now I have lost my life's defender?
Then mount, my soul, consider this;
You'll meet your love in realms of bliss.

Der Tod zum Cardinal.

Gieb gute Nacht der Welt, bestürzter Cardinal!
Dein Ende rufet dich zur ungezählten Zahl.
Ich weiß nicht, was du dort wirst für ein Theil erlangen,
Das weiß ich, Sohn, du hast viel Gutes hier empfangen.

VIII. Death to the Cardinal.

Why is your eminence aghast?
Seest thou not multitudes go fast
Before thee? Bid the world adieu
With a good grace, and courage too.
How thou wilt fare, when this life's over,
God knows; but here you've liv'd in clover.

Der Cardinal zum Tode.

Rom schenkte mir den Hut; der Hut trug Ehr' und Geld,
So baut' ich sorgenfrey das Paradies der Welt;
Inzwischen war mein Wunsch, auf Petri Stuhl zu rücken.
Und muß davor erblaßt das Haupt zur Erde bücken.

IX. The Cardinal's answer.

My hat, which brought me wealth and honour,
I owe to Rome, thanks to the donor.
Wrapt up in those enjoyments nice,
I made the world my paradise.
My utmost wish, St. Peter's chair;(1)
Alas ! I never must come there.

Der Tod zum Könige.

Denk an den wahren Spruch, den Sirach abgefaßt:
Der heute König heißt, liegt morgen ganz erblaßt.
Alsdann so kann man dich nicht mehr großmächtig schreiben,
Weil deine Macht zu schwach, die Würmer zu vertreiben.

X. Death to the King.

Think, royal sir, on Sirach's words,
The king, to-day beset with lords,
Tomorrow lies a corpse most pale.(2)
What vanity, that man so frail,
Should stile him mighty in his ermine,
Who can't preserve himself from vermin?

Der König zum Tode.

Steckt denn des Todes Faust auch Königen ihr Ziel?
So gleicht das Regiment dem Schach- und Königsspiel.
Mein Scepter streckte sich vom Süden bis zum Norden;
Nun bin ich durch den Tod besetzt und schachmatt worden.

XI. King's answer.

How! lift thy hand against a prince!
Thus regal state is mere pretence,
A game at hazard or at chess;
Than living beggar now made less.
Death takes from me my wide domains,
And nothing but a grave remains.

Der Tod zum Bischofe.

Du lehnest dich umsonst auf deinen Hirtenstab:
Zerbricht das schwache Rohr, so taumelst du ins Grab.
Alsdann mag Menschenhand auf deinen Leichstein schreiben:
Ein Hirte kann nicht stets bey seiner Heerde bleiben.

XII. Death to the Bishop.

Thy crozier is of no avail
To thee, who art so very frail;
'Tis but a broken reed at best,
The grave must be the place of rest.
Some friendly hand thy tomb engraves,
"His flock th' unwilling shepherd leaves."

 


The English translations are those of Thomas Nugent.

Footnotes: (1) (2)

Peter's chair . . .: The pope is Saint Peter's successor.
Sirach 10:10, "The physician cutteth off a long disease; and he that is to day a king to morrow shall die".

Up to the new text