The High German 4-line Dance of Death

Here are presented 6 different versions of Der Oberdeutsche vierzeilige Totentanz. In the left column is CPG 314 from 1443-1447, where Death doesn't appear, then Heidelberg's dance of death and the dances in Kleinbasel and Großbasel. At the far right — as a curiosity — are Hans Ferdinand Massmann's and Wilhem Fehse's attempts at extracting an "Urtext".

The buttons and are used to remove and re-show parts of the text for clarity. Press a button to the far left (i.e. under the dancer's title) to remove that dancer from all 6 columns. Pressing a button in any other column will remove the entire column.

  ShowHide ShowHide ShowHide ShowHide
Massmann
ShowHide
Fehse
ShowHide
Pope
ShowHide
ShowHide





Ich was ain hayliger babst genant,
Die weyl ich lebt an forcht bekant,
Nu wird ich gefürt freuenlych
Zu dem tod, ich weer mich vppiklych.
ShowHide
Her bobist merkt off meyner pawken don
Ir sullet dornoch hie springen schon
Ir dorfet keyns dyspensiren
Der tod wil euch den tancz hofyren

Ich was eyn heiliger bobist genant
Die weyle ich lebete ane forchte bekant
Nw werde ich gefurt frefillich
Czum tode ich were mich oppiglich
ShowHide
Her der bopst Merct vff der pfiffen ton
Ir svllent dar noch Springen gar Schon
Es hilfft dar fvr kein Aispenfieren
Der Todt wil üch zo dem tantz furen

Ich was Ein hilger vatter genannt
Die wil Ich lebt Ich gebot in Alle lant
Mich fürt der todt gewaltecklich
Nie mant mag dem todt Entwichen
ShowHide
Komm heiliger Vatter werther Mann,
Ein Vortantz müßt ihr mit mir han:
Der Ablaß euch nicht hilfft darvon,
Das zweyfach Creutz vnd dreyfach Kron.

HEilig war ich auff Erd genandt,
Ohn GOtt der höchst führt ich mein Stand:
Der Ablaß thät mir gar wol lohnen,
Nun wil der Todt mein nicht verschonen.
ShowHide
Her Bawes, merkt uf der pfifen don,
Ir sult dar nach springen schon,
Ez hilft dar für kein dispensirn,
Der tot wil iu den tanz hofiern.

Ich was ein heileger bawes genant,
Die wile ich lebte an forcht bekannt,
Nu wird ich gefüeret frevelich
Zum tode, ich wer mich üppeclich.
ShowHide
Her pabst, merkt auf der pfeifen ton,
Ir sullet darnach springen schon,
Es hilft darfür kein dispensieren,
Der tod will euch den tanz hofieren.

Ich was ein heiliger pabst genant,
Die weil ich lebt, on forcht bekant.
Nu wird ich gefürt frevelich
Zu dem tod. Ich wer mich üppiglich.
Emperor
ShowHide
ShowHide





Ich kund daz reiche in hochen eren
Mit streytt vnd fechten wol gemeren,
Nu håt der tod vberwnden mich,
Das ich pin weder kayser noch menschen gleych.
ShowHide
Her keyser euch hilft nicht das swert
Czeptir vnd crone sint hy nicht wert
Ich habe euch bey der hand genomen
Ir must an meynen reyen komen

Ich kunde das reich yn hoer eren
Mit streyt vnd fechten wol gemeren
Nw hat der tod obirwunden mich
Daz ich byn wedir keyser noch menschen gleich
ShowHide
Her keiser vch hilft neit das Svert
Zepter kron Sint hie Vnwert
Ich hab vch Ain die hant genonmen
Ir most Ain minen Reigen komen

Ich kont das rich wol gemeren,
Mit Stiten Fechten vn’ vnrecht weren
Nvn hAt Der Todt vber wunden mich
DAS ich Bin keinem keiser gelich.
ShowHide
HErr Keyser mit dem grawen Bart,
Euwr Reuw habt ihr zu lang gespart,
Drumb sperrt euch nicht, Ihr müßt darvon,
Und tantz'n nach meiner Pfeiffen thon.

ICh kundte das Reich gar wol mehren
Mit Streitten, Fechten, Unrecht wehren:
Nun hat der Todt uberwunden mich,
Daß ich bin keinem Keyser gleich.
ShowHide
Her keiser, iuch hilft nicht daz swert,
Zepter und krone sint hie unwert,
Ich han iuch an die hand genommen,
Ir müßt an meinen reien kommen.

Ich kuntez riche in hohen eren
Mit strite und vehten wol gemeren,
Nu hat der tod überwunden mich
Daz ich bin weder keiser noch menschen glich.
ShowHide
Her keiser, euch hilft nit das schwert,
Zepter und krone sind hie unwert.
Ich han euch an die hand genomen,
Ir müst an meinen reien komen.

Ich kund das reich in hoher eren
Mit streit und fechten wol gemeren,
Nu hat der tod überwunden mich,
Das ich bin weder keiser noch menschen gleich.
Empress
ShowHide
ShowHide





Wollust hett meyn stolczer leyb,
Do ich lebt alz ains kaysers weyb.
Nu håt mich der tod zu schanden bråcht,
Daz mir dehain fröd ist mer erdacht.
ShowHide
Ich tancze euch vor frawe keysereyn
Springt mir noch der rat yst meyn
Die sperbrechir sint von euch gewichen
Der tod hot euch alleyne dirslichen

Wollust hatte meyn stolczer leib
Do ich lebete als eyns keysers weib
Nw hot mich der tod czu schanden brocht
Daz mir keyn frund yst mer irdocht.
ShowHide
Ich dantz uch fur fraw Keiserin
Springen he’ noch der dantz is min
Die sperbrech’ sint nu von vch gewichen
Der todt hat vch he erschlichenn

Wollust hat min stoltzen lib
Ich lebt Als eins keisers Wib
Nun mutz ich An disen tantz komen
Mir ist Aller mait vnd frod gennomen
ShowHide
ICh tantz euch vor Fraw Keyserin,
Springen hernach, der tantz ist mein:
Euwr Hofleut sind von Euch gewichen,
Der Todt hat euch hie auch erschlichen.

VIel Wollüst hat mein stoltzer Leib,
Ich lebt alß eines Keysers Weib:
Nun muß ich an diesen Tantz kommen,
Mir ist all Muth und Frewd genommen.
ShowHide
Ich tanze iu für, frou keiserin,
Springet her nach; der tanz ist min.
Die sperbrechaere sint iu entwichen.
Der tot hat iuch allein erschlichen.

Wollust hete min stolzer lip,
Ich lebte als eines keisers wip,
Nu hat der tot ze schanden bracht,
Daz mir kein freude ist mer erdacht.
ShowHide
Ich tanze euch vor, frau keiserin.
Springt mir nach, der rei ist mein.
Die sperbrecher sind von euch gewichen
Der tod hat euch allein erschlichen.

Wollust hett mein stolzer leib,
Do ich lebt als eines keisers weib.
Nun hat mich der tod zu schanden bracht,
Das mir kein freud ist mer erdacht
King
ShowHide
ShowHide





Ich hån als ain koning geweltiklych
Die welt geregyrt als rom das reych;
Nun pin ich mit todes panden
Verstrikt in seynen handen.
ShowHide
Her kunyg, ewr gewald hot eyn ende
Ich wil euch fueren bey den henden
An desir swarczen brudertancz
Do gebt euch der tod eynen crancz

Ich habe alz eyn kunyg geweldigleich
Die werld gereigiret als reyn das reich
Nw byn ich mit todis banden
Vorstrickt yn seynen handen
ShowHide
Ir der Konig vwer gewalt hat ein end
Ich fu[o]r u[o]ch hin Bi der hant
An dise schwarchen broder dantz
Do gibt man vch des dodes krantz

Ich hab gewalteclich qelebt
Vnd in hochem err gestrebt
Nu Bin ich in des dotes banden
Verstrickt ser in sinen henden
ShowHide
HErr König Ewr G'walt hat ein End,
Ich führ euch hie bey meiner Hend,
An diesen dürren Brüder-Tantz,
Da gibt man euch deß Todes-Kranß.

ICh hab gewaltiglich gelebt,
Und in hohen Ehren geschwebt:
Nun bin ich in deß Todtes Banden,
Verstricket sehr in seinen Handen.
ShowHide
Her känec iur gewalt hat ein ent
Ich will iuch füeren bi der hent
An diser schwarzer brüder tanz,
Da git uch der tod ain kranz.

Ich han als ein kunec gewalteclich
Die welt geregieret und daz rich
Nu bin ich mit des todes banden
Verstriket gar in seinen handen.
ShowHide
Her kunig, euer gewalt hat ein end.
Ich wil euch füren bei der hend
An diser schwarzer bruder tanz,
Da gibt euch der tod einen kranz.

Ich han als ein kunig gewaltiglich
Die welt geregiert als rom das reich.
Nun bin ich mit todes banden
Verstrickt in seinen handen.
Cardinal
ShowHide
ShowHide





Ich was mit babstlicher wal
Der hayligen kyrchen kardinal;
Nun pyn ich dor zu gezwngen gar,
Das ich tancz an des todes schar.
ShowHide(7)
Springit off mit ewrem roten hutt
Her cardinal der tancz yst gutt
Ir hat geseynet wol die leyen
Und must nw mit dem tode reyen

Ich was mit bobistlicher wal
Der heiligen kirchen cardinal
Nw byn ich dor czu getwngen gar
Das ich tancze an des todis schar
ShowHide
Springent vf mit de roten hoit
her cardenal de dantz is got
Wol gesegnet hant ir die leigen
Ir moensen Auch Ain doten reigen

Ich was mit bepstliche Wal
der hilgen kirchenn cardenal
nvn bin ich he gezw[u]gen gar
das Ich dantz An des dodes schar
ShowHide
SPringen auff mit dem rothen Hut,
Herr Cardinal, der Tantz ist gut:
Wol gesegnet habt ihr die Leyen,
Ihr müßt auch jetzund an den Reyen

ICh ware mit Bäpstlicher Wahl
Der Heiligen Kirchen Cardinal:
Die Welt hielt mich in grossen Ehren,
Noch mag ich michs Todts nicht erwehren.
ShowHide
Springet uf mit iurem roten huot,
Her Cardinal, der tanz ist guot,
Ir hant gesegent wol die leien,
Ir müezet mit den toten reien.

Ich was mit baweslicher wal
Der heilegen kirchen Cardinal
Nun bin ich dar zuo getwungen gar
Daz ich tanze an des todes schar.
ShowHide
Springet auf mit euerm roten hut,
Her kardinal, der tanz ist gut.
Ir habt gesegnet wol die leien,
Ir müsst nun mit den toten reien.

Ich was mit pabstlicher wal
der heiligen kirchen kardinal.
Nun bin ich darzu gezwungen gar,
Das ich tanz an des todes schar.
Patriarch
ShowHide
ShowHide





Ich hån das zwyfach crücz getragen
Als ain patriarch pey meynen tagen;
Nun wyl der tod mich zwingen,
Mit seynen gesellen zu springen.
ShowHide(5)
Her patriarch, nw lod euch syngen
Ir must mit mir den reyen springen
Das czwefache crewcze loth fallen
Der tod wil mit euch schallen

Ich habe das czwefache crewcze getragen
Als eyn patriarch bey meynen tagen
Nw wil mich der tod twingen
Mit seynen geseln czu springen
ShowHide
Her patriarch nun lond uch lingen
Ir moisen mit den toten springen
D[as] ....................[va]llen
[der] tod wil hie mit vch Schalten

Ich han das hi[lig zwifa]ch crutz getragen
Als ein patriarch bi minen tagen
nun wil [mich der todt hie t]wingen
[das ich an sinen tantz mvs] springen
ShowHide


(In Basel the patriarch has been replaced
by a cardinal,
and the queen has taken
the place of the old cardinal.)
ShowHide
Her Patriarche lat iu singen,
Ir müezet mit mir den reien springen,
Daz zwifach kruize lat vallen,
Der tot will mit iu schallen.

I han daz zwifach kruize getragen
Als ein patriarche by minen tagen
Nu wil der tot mich ze twingen
Mit sinen gesellen ze springen.
ShowHide
Her patriarch, nu lat euch lingen,
Ir müst mit mir den reien springen.
Das zwifache kreuz lat fallen.
Der tod wil mit euch schallen.

Ich han das zwifach kreuz getragen
Als ein patriarch bei meinen tagen.
Nun wil der tod mich zwingen
Mit seinen gesellen zu springen.
Archbishop
ShowHide
ShowHide





Ich trug in hocher wirdikaytt
Das crücz vor der pfaffhayt,
Als ain erczbischof daz tragen sol;
Nun gen ich an der toten zal.
ShowHide(6)
Seyt ir yn hoer wirde gesessen
Erczbyschoff des yst gar vorgessen
Euch kan gehelfen wedir creucze noch pfaffen
Ir must tanczen ouch mit desen affen

Ich trug mit hoer wirdikeit
Das creucze vor der pfafheit
Als eyn erczbyschoff das tragen sal
Nw gee ich an deser toten czal
ShowHide
Sind ir in grossen eren gesyn
Ertz biscop (es ist nun ietzen hyn
uch hilft gar neit der eren glanz)
Ir (muossen noch springen) An (minen dantz)

Ich (han in grossen eren getreit)
Das crutz vor de pfaffheit
Als ein Ertzbiscop das Solt tragen
Nu went mich die toten haben
ShowHide


(In Basel the archbishop
has been replaced by a bishop,
and a duchess has taken
the old bishop's place.)
ShowHide
Sit ir in höcher wirde gesezzen,
Erzebischof das ist gar vergezzen,
Iuch kan helfen weder kriuze noch phaffen,
Ir müezet auch tanzen mit disen affen.

Ich trug in hocher werdekeit
Daz kriuze vor der phafheit,
Als ein Erzebischof daz tragen sal,
Nu ganc ich an des todes zal.
ShowHide
Seit ir in hoher wird gesessen,
Erzbischof, des ist gar vergessen.
Euch kan gehelfen weder kreuz noch pfaffen.
Ir müst auch tanzen mit disen affen.

Ich trug in hoher wirdigkeit
Das kreuz vor der pfafheit,
Als ein erzbischof das tragen sol
Nun gen ich an der toten zol.
Duke
ShowHide
ShowHide





Ich hån die edlen herren fert
Als ain herczog geregyrt mit dem schwert;
Nun pin ich in fechen claydern glancz
Gezwngen an des todes tancz.
ShowHide(9)
Habit ir mit frawen ye hoch gesprungen
Stolczer herczog adir wol gesungen
Das must ir an dezem reyen bussen
Wol her lot euch die toten grussen

Ich habe die edeln hirren werth
Alz eyn herczog geregiret mit dem swerth
Nu byn ich yn leynen cleydern glancz
Betwungen an des todis tancz
ShowHide
Hant ir hie mit frawen hoch gesprungen
Stolzen herzug ode wol gelungen
Das mosent ir an disen reige busen
Wol her lust uch die tote zo grussen

Ich han die edlen heren Wercht
Als ein herzug geregirth myt den Syuert
nun bin ich in lechen kloderen glantz
gezwungen an des dode tantz
ShowHide
HAbt ihr mit Frawen hoch gesprungen,
Stoltzer Hertzog ists euch wolg'lungen:
Das müßt ihr an den Reyen büssen,
Wol her g'lust Euch die Todt'n zu grüssen.

O Mordt muß ich so flux darvon,
Land, Leut, Weib, Kind dahinden lon:
So erbarm sich Gott in seim Reich,
Jetzund werd ich meim Täntzer gleich.
ShowHide
Habet ir mir frouwen ne hoch gesprungen,
Stoltzer Herzoge oder wol gesungen
Daz müeset ir an dem reien büssen,
Wol her, lat iuch die toten grüezen.

Ich han die edelen herren wert
Als ein Herzoge geregieret mit dem swert.
Nu bin ich in vechen kleidern glanz
Getwungen an des todes tanz.
ShowHide
Habt ir mit frauen ie hoch gesprungen,
Stolzer herzog, oder wol gesungen,
Das müst ir an disem reien büssen.
Wol her, lat euch die toten grüssen.

Ich han die edeln herren wert
Als ein herzog geregiert mit dem schwert.
Nun bin ich in fechen kleidern glanz
Gezwungen an des todes tanz.
Bishop
ShowHide
ShowHide





Ich pin wirdiklich geeret worden,
Die weyl ich lebt in bischofs orden;
Nu zyechen mich die vngeschaffen
Zu dem tancz als ainen affen.
ShowHide(8)
Ewr wirde vnd ere hot sich vorkart
Her byschoff weyze vnd wol gelart
Ich wil euch an den reyen czyen
Da ir den tot nicht mogit entpflyen

Ich byn wirdiglich geerit wurden
Dy weyle ich lebete yn byschofs orden
Nw czyen mich dy vngeschaffen
Czu dem tode als eynen affen
ShowHide
vwer Wirdicheit hat sich verkert
her bischoff wis vnd wol geleirt
Ich wil vch an den reigen ziehen
Ir moegen den dotht nyt gefliehen

Ich Bin gar hoch geert worden
Die Ich left in Biscoffs’ orden
Nun ziehent mych de vngeloaffen
zu dem todt Als ein Aiffen
ShowHide
Euwer Würde hat sich verkehrt,
Herr Bischoff weiß und wolgelehrt:
Ich wil euch in den Reyen ziehen,
Ihr mögen dem Todt nicht entfliehen.

ICh bin gar hoch geachtet worden,
Dieweil ich lebt in Bischoffs Orden:
Nun ziehen mich die Ungeschaffnen
An ihren Tantz, alß einen Affen.
ShowHide
Iur ere und wirde hat sich verkert,
Her Bischof, wis und wol gelert,
Ich wil iuch an den reien ziehen,
Da ir dem tode nicht muget entfliehen.

Ich bin wirdeclich geeret worden
Die wile ich lebte in biscopes orden
Nu ziehent mich die ungeschaffen
Zum tanze als einen affen.
ShowHide
Euer wird und er hat sich verkert,
Her bischof weis und wol gelert;
Ich wil euch an den reien ziechen,
Da ir dem tod nit mügt entfliechen.

Ich bin wirdiglich geeret worden,
Die weil ich lebt in bischofs orden.
Nu ziechen mich die ungeschaffen
Zu dem tanz als einen affen.
Count
ShowHide
ShowHide





Ich was in der welt genant
Ain edler gråf dem reych bekant;
Nun pin ich von dem tod gefellet
Vnd hie an seynen tancz gestellet.
ShowHide
Her grofe heist euch den keiser helfen
Ich brenge euch hie czu wilden welfen
Mit den ir must tanczen yagen
Der tot wil euch des nicht vortragen

Ich was yn der werlde genant
Eyn edler grofe dem reyche bekant
Nw byn ich von dem tode gefelt
Vnd hie yn seynen tancz geczelt
ShowHide
Her groiz heisen vch den keiser helfen
Ich fuir vch hie zo wilden Wolffen
mit dene moissen ir BAitzen vnd iagen
Der todt wils vch nit me ferhagen

Ich ware in de Welt genant
Ein Edler groff wie wit bekant
nun Byn ich nem dem todt geselt
Vnd he ayn synen dantz getzelt
ShowHide
HErr Graff gebt mir das Bottenbrodt,
Es zeucht euch hin der bitter Todt:
Lasst euch nicht rewen Weib und Kind,
Ihr müsst tantzen mit diesem G'sind.

IN dieser Welt war ich bekannt,
Darzu ein Edler Graff genannt:
Nun bin ich von dem Todt gefellt,
Und her an diesen Tantz gestellt.
ShowHide
Her Grave, heizet iuch den keiser helfen,
Ich bringe iuch hie ze wilden welfen,
Mit den müezet ir tanzen belagen
Der tot will iu das nicht vertragen.

Ich was in der welt genant.
Ein edeler Grave dem riche bekannt.
Nu bin ich von dem Tode gefelt,
Und hie an sinen tanz erwelt.
ShowHide
Her graf, heist euch den keiser helfen.
Ich bring euch hie zu wilden welfen,
Mit den müst ir tanzen bejagen.
Der tod will euch des nit vertragen.

Ich was in der weit genant
Ein edler graf, dem reich bekant.
Nun bin ich von dem tod gefelt
Und hie an seinen tanz gestelt.
Abbot
ShowHide
ShowHide





Ich hån vil monnych als ain apt gelert,
Streng gezogen vnd wol genertt.
Nun wird ich selber hie gezwngen,
Mit des todes regel gedrungen.
ShowHide(12)
Tanczt mir noch, her kogilweyt
Wy wol das ir eyn apt seyt
Ir must des todis regil halden
Der wil ewers leybis walden

Ich habe vil monche als eyn apt gelert
Garstrenge dirczogen vnd wol gemert
Nu byn ich selbir hie betwungen
Und mit des todis regil gedrungen
ShowHide
Her der abt kumpt mir noch
An doten dantz Si vch goch
Des dodes reiget mosen ir halten
Er wil wil vwers libs walten

Ich hab munch als ein abt gehept
Vnd in eren lang gelept
Nemant Wolt ich han widerspenig
Noch moitz ich letts sy undertenyg
ShowHide
HErr Apt ich zieh euch die Yfflen ab,
Deßhalb nutzt euch nicht mehr der Stab:
Sind ihr g'wesen ein guter Hirt
Hie ewrer Schaff, die Ehr euch wird.

ICh hab mich alß ein Apt erhebt,
Und lang in hohen Ehren g'lebt:
Auch satzt sich niemand wider mich,
Dennoch bin ich dem Todt geleich.
ShowHide
Tanzet mir nach, her Gugelwit
Wie wol daz ir ein apt sit,
Ir müezet des todes regel halten,
Der tot wil iures libes walten.

Ich han vil müneche als ein apt gelert,
Strenge gezogen und wol genärt.
Nu bin ich selber hie betwungen
Und mit des todes regel gedrungen.
ShowHide
Tanzt mir nach, her gugel weit,
Wie wol das ir ein apt seit,
Ir müst des todes regel halten,
Der wil eures leibes walten.

Ich han vil münch als ein apt gelert,
Streng gezogen und wol genert.
Nun wird ich selber hie gezwungen,
Mit des todes regel gedrungen.
Knight
ShowHide
ShowHide





Ich hån als ain strenger rytter gut
Der welt gedynt in hochem mut;
Nun pin [ich] wyder rytters orden
An disen tancz gezwngen worden.
ShowHide(11)
Her rytter ir seyt an geschreiben
Das ir nw ryttirschaft must treiben
Mit deme tod vnd seynen knechten
Euch hilft wedir schympf noch fechten

Ich habe als eyn strenger rytter gut
Der werlit gedynet yn hoem mut
Nu byn ich wedir rytters orden
An dezen tancz getwungen worden
ShowHide
Er ritter ir Sind ain gehriben
rittershaft mossen ir triben
mit dem todt vnd Sinen knechten
Es hilfft Wider Stirmen noch fechten

Es hab ein Stringer ritter gut
der Welt gedenet in haben mut
Nun Byn ich wider ritters orden
Ain dissen dantz gezw[u]gen worten
ShowHide
HErr Ritter ihr sind angeschrieben,
Rittersthafft die müssen ihr treiben,
Mit dem Tode und seinen Knechten,
Es hilfft weder streitten noch fechten.

ICh alß ein strenger Ritter gut
Hab der Welt dient mit hohem Muth:
Nun bin ich wider Ritters Orden
An diesen Tantz gezwungen worden.
ShowHide
Her Riter ir sit angeschriben,
Da ir riterschaft nu müezet triben
Mit dem töde und sinen knechten,
Euch hilfet weder schirmen noch vechten.

Ich han ein strenger Riter guot
Der welt gedinet in hohem muot,
Nu bin ich wider riteres orden
An disen Tanz getwungen worden.
ShowHide
Her ritter, ir seid angeschriben,
Dar ir ritterschaft nu müst treiben
Mit dem tod und seinen knechten.
Euch hilft weder schimpf noch fechten.

Ich han als ein strenger ritter gut
Der welt gedient in hohem mut.
Nun bin ich wider ritters orden
An disen tanz gezwungen worden.
Juror
ShowHide
ShowHide





Es hilff dehain appellyren nit
Von des todes letzsten streytt.
Er vberwindet mit seynem geschlecht
Das weltlych vnd das gaystlych recht.
ShowHide
Das ortil yst alzo gegeben.
Das ir lenger nicht sullet leben.
Her iurist das tut des todis craft.
Mogit ir zo beweist ewr meisterschaft

Keyn appelliren czu deszir czeit
Hilft vor todis harten streyth
Her obirwint myt seynem geslecht
Das geistliche und das wertliche recht
ShowHide
Der pereif ist also geben
Das ir nit lenger sollent leben
Her iurist das thut des dodes kraft
Nun bewiset vuer meister scaft

Es hilfft kein fund noch hofferen
kein vffzug oder appellieren
der todt zwingt alle gesclecht
Dar zo geistlich vnd weltlich recht
ShowHide
ES hilfft da kein Fund noch Hofieren,
Kein Auffzug, oder Appellieren:
Der Todt Zwinget alle Geschlecht,
Darzu Geistlich und Weltlich Recht.

VOn GOtt all Recht gegeben sindt,
Wie man die in den Büchern findt:
Kein Jurist sol dieselbig biegen,
Die Lug hassen, die Warheit lieben.
ShowHide
Diu urteil ist also gegeben.
Daz ir langer nicht sult leben.
Her Jurist, daz tuot des todes kraft.
Muget ir so hewaren üwer meisterschaft.

Ez hilfet dehein appellieren niht
Von des todes lestem strit.
Er überwindet mit sinem geslecht
Daz geistlich und daz werltlich recht.
ShowHide
Die urteil ist also gegeben,
Das ir lenger nit solt leben,
Her Jurist, das tut des todes kraft,
Müget ir, so beweist eure meisterschaft.

Es hilft kein appellieren nit
Von des todes letzstem strit.
Er überwint mit seinem geschlecht
Das weltlich und das geistlich recht.
Canon
ShowHide
ShowHide





Ich hon alz ain korherre frey,
Gesungen manig lyeblych melody;
Des todes pfeiff stett dem nit glych,
Sy hot gar sere erschreket mich.
ShowHide
Her korpfaffe habit ir gesungen vor
Suszen gesang yn ewrem kor
So merkt off meyner pfeyfen schal
Die vorkundit euch des todis val

Ich habe als eyn korhirre frey
Gesungen manche lipliche Melodey
Des todis pfeyfe stet deme nicht gleich
Sy hat zo zere dirschreckit mich
ShowHide
her coir pfaff hant ir gesungen vor
Sus gesang in huwere coir
So myrck huit uff der pffiffen scal
Die kundet uch des dotes fail

Ich han gesungen als ein koirher fri...
Gesungen menge melody
Des dodes pfiff tonet dem vngelich
Sie hat So Sere erschrecket mych
ShowHide
HErr Chorpfaff habt ihr g'sungen vor,
Viel süß Gesang in euwerm Chor:
So mercken auff der Pfeiffen Schall,
Verkündet euch deß Todes Fall.

ICh sange alß ein Chorherr frey
Von Stimmen manche Melodey,
Deß Todes Pfeiff dönt dem unglych,
Sie hat so sehr erschrecket mich.
ShowHide
Her korphaf, hänt ir gesungen vor
Süezen sanc in iurem chor.
So merkt uf: miner phifen schall
Verkündet iu des todes val.

Ich han als ein korherre fri
Gesungen manec liebliche melodi.
Der todes phife stet dem niht gelich,
Sie hat so sere erschrecket mich.
ShowHide
Her korpfaff, habt ir gesungen vor
Süssen gesang in euerm kor,
So merket auf meiner pfeifen schal,
Die verkündet euch des todes fal.

Ich han als ein korher frei
Gesungen manch lieblich melodei.
Des todes pfeif stet dem nit gleich;
Sie hat gar ser erschrecket mich.
Physician
ShowHide
ShowHide





Ich hån mit meynem harn schawen
Gesund gemacht mann vnd fråen.
Wer wyl mich nun machen gesund?
Ich pin zu tode wnt.
ShowHide
Her arczt thut euch selbir rat
Mit ewir meisterlichen tat
Ich fuere euch czu des todisgesellen
Dy mit euch hie tanczen wellen

Ich habe myt meynem harnschawen
Gesund gemacht man vnd frawen
Wer wil nw machen mich gesund
Ich byn czu deme tode wund
ShowHide
Her artzet thund vch selber rott
versuchet uwer kunst getrat
keyn kristierenyn vch helfen mach
Ir mosen dantzen als ich vch sag

Ich hab mit mine Wasse Schawen
Geholfen bedt man vnd frawen
Wer besich myr nun das Wasser myn
Ich moitz myt dem todt da hyn
ShowHide
HErr Doctor b'schawt die Anatomey
An mir, ob sie recht g'machet sey:
Dann du hast manchen auch hing'richt,
Der eben gleich, wie ich jetzt sicht.

ICh hab mit meinem Wasser bschawen
Geholffen beyde Mann und Frawen:
Wer b'schawt mir nun das Wasser myn,
Ich muß jetzt mit dem Todt dahin.
ShowHide
Her Arzet, tuot iu selber rat
Durch iuwer meisterliche tat.
Ich vüere iuch zuo des todes gesellen,
Die mit iu hie tanzen wellen.

Ich han mit minen harnschowen
Gesunt gemachet man und vruwen.
Wer will nu machen mich gesunt?
Ich bin doch zem tode verwunt.
ShowHide
Her arzat, tut euch selber rat
Mit euer meisterlichen tat.
Ich für euch zu des todes gesellen,
Die mit euch hie tanzen wellen.

Ich han mit meinem harn schauen
Gesund gemacht man und frauen.
Wer wil mich nun machen gesund?
Ich bin zu tode wund.
Nobleman
ShowHide
ShowHide





Ich hon manchen man erschrekt,
Der wol mit harnasch was bedekt;
Nun erschrekt mich hie der tod
Vnd pringt mich in die jungst not.
ShowHide
Komet her ir edlerman
Ir must der sterke pflegen an
Mit deme tode der nymandis schont
Legit ir nw oben euch wirt gelont

Ich habe manchen man dirschreckit
Der wol was mit harnisch bedeckit
Nun irschreckit mich hie der tod
Vnd brengit yn die engistliche not
ShowHide
Koment her ir edlen degen
Ir moisen he manheit pflegen
mit dem todt der nyemant schont
Seligent vch wurtht gelont

Ich mengen man Erschreckt
Der myt arnest was bedeckt
Nun fichtet myt myr der dotht
Vnd bring mich in grose not
ShowHide
NUn kommet her ihr Edlen Degen,
Ihr müsset hie der Mannheit pflegen:
Mit dem Todt, der niemand verschont,
Gesegnet euch, so wird euch g'lont.

ICh hab gar manchen Mann erschreckt,
Der mit dem Harnisch war bedeckt:
Nun ficht mit mir der grimme Todt,
Und bringt mich gar in grosse Noth.
ShowHide
Komet her, ir edeler degen,
Ir müezet der sterke phlegen
Mit dem tode, der niemans schont
Und in mit solchem schimfe lont.

Ich han manegen man erschreckt,
Der wol mit harnasch was bedekt.
Nu erschreket mich hie der tot
Und bringt mich in die jüngesten not.
ShowHide
Komet her, ir edler man,
Ir müst der sterke pflegen an
Mit dem tod, der niemands schont.
Ligt ir im ob, euch wirt gelont.

Ich han manchen man erschreckt,
Der wol mit harnisch was bedeckt.
Nun erschreckt mich hie der tod
Und bringt mich in die jungste not.
Noblewoman
ShowHide
ShowHide





Ich solt treyben juchtzens vil,
Sech ich vor mir der fröden spyl.
Des todes pfeyff mich betrügt;
Disß tancz gesank hie fälschlychen luigt.
ShowHide
Edilfrawe tanczt noch ewrem synne
Bas dy pfeyfe rechte don gewynne
Sy hot der frawen vor vil betrogen
Die allir der tod hot hyn geczogen

Ich solde treyben iuchczens vil
Sehe ich vor mir der freuden spil
Des todis pfeyfe mich betreuget
Der tanczgesang hie felschlichen leuget
ShowHide
Dantzen fraw noch vweren Syn
BIS de pfiff ein ton gewint
Si hat fur frawen vil betrogen
die al der todt hyn hat gezogen

Ich Solt haben motes vil
Sech ich for mich der freuden spil
Des todes pfiff mich myn bezwingt
Ein dantz leit hie gar gar grulich klindt
ShowHide
VOm Adel Fraw laßt euwer Pflantzen,
Ihr müsset jetzt hie mit mir tantzen,
Ich schon nicht euwers geelen Haar:
Was seht ihr in den Spiegel clar?

O Angst und Noth wie ist mir b'schehen,
Den Todt Hab ich im Spiegel g'sehen:
Mich hat erschreckt sein grewlich G'stalt,
Daß mir das Hertz im Leib ist kalt.
ShowHide
Edele frowe, tanzet nach iwerm sin,
Bis diu phife rechten don gewin.
Sie hat der frowen vor vil betrogen,
Di al der tot hat hin gezogen.

Ich solt triben jukkens vil,
Sich ich vor mir der frewden spil,
Des todes phife mich betriuget,
Daz tanzgesanc hie velschlich liuget.
ShowHide
Edelfrau tanzt nach euerm sinn,
Bis die pfeif rechten ton gewinn.
Sie hat der frauen vor vil betrogen,
Die all der tod hat hingezogen.

Ich solt treiben juchzens vil,
Sech ich vor mir der freuden spil.
Des todes pfeife mich betrügt,
Dis tanzgesang hie fälschlich lügt.
Merchant
ShowHide
ShowHide





Ich hett mich zu leben versorget wol,
Das kysten vnd kasten wåren vol.
Nu håt dem tod meyn gåb verschmåcht
Vnd mich vmb leyb vnd gut bråcht.
ShowHide
Her kawfman was hilft euch ewir irwerben
Dy czeyt ist hie das ir must sterben
Der tot nympt wedir gut noch goben
Tanczt mir noch her wil euch haben

Ich hette mich czu leben vorsorgit wol
Das schrein vnd kasten weren vol
Nu hot der tot meyne gobe vorsmach
Und mich vmb leib vnd gut gebroch
ShowHide
Her kaif man wen sullent ir alto werben
Die zit ist hie ir mosen sterbenn
Der nympt weder gelt noch güt
Nun dantz her noch mit friem müt

Ich hat mich zeleben versorget wol
Kisten Kasten Woeren vol
Der todt hat myn gob versmocht
Vnd hat mich vmb lib vnd vmb gott brocht
ShowHide
HErr Kauffmann lassen euwer Werben,
Die Zeit ist hie, ihr müssen sterben:
Der Todt nimpt weder Gelt noch Gut:
Nun tantzen her mit freyem Muth.

ICh hat mich zu leben versorgt wol,
Kysten und Kästen waren voll,
Der Todt hat mein Gab verschmacht,
Und mich umb Leib und Leben bracht.
ShowHide
Her koufman, waz hilft iuwer werben?
Diu zit ist hie, ir mürzet sterben.
Der tot nimt weder miete noch gabe,
Tanzet im nach, er will iuch haben.

Ich het mich ze lebene versorget wol,
Kisten und kasten waren vol
Nu hat der tot min gäbe versmäht
Und mich umbe lip und guot gebracht.
ShowHide
Her kaufmann, was hilft euer erwerben?
Die zeit ist hie, das ir müst sterben.
Der tod nimt weder miet noch gaben.
Tanzt mir nach, er wil euch haben.

Ich het mich zu leben versorget wol,
Das kisten und kasten waren vol.
Nun hat dem tod mein gab verschmacht
Und mich um leib und gut bracht.
Nun/
Abbess

ShowHide
ShowHide





Ich han in dem closter meyn
Got gedynet alz ain geweyltes nünlein
Was hilfft mich nun meyn beeten
Ich musß des todes rayen treten.
ShowHide(20)
Fraw Nun ir dunkit euch subtil
Dezen reyen ich mit euch tanczen wil
Werft von euch den scapular
Ir must hie mit dem toten farn


Ich habe yn dem closter meyn
Gote gedynet alz eyn geweytis noneleyn
was hilft mich nw meyn beten
Ich mus des todis reyen treten
ShowHide
Fraw Eptissen ir mosen auch dran
Der todt wil mit vch getantz hain
Nun springent noch rechten sitten
Ich wil vch wider flehen noch bitten

Ich han gelesen die ge psalter
In dem kor vor fronalter
Nun hilft hie kein bitten
Ich moiz den todt noch tretten
ShowHide
GNädige Fraw Eptissin rein,
Wie habt ihr so ein Bäuchlein klein:
Doch wil ich euch das nicht verweissen,
Ich wolt mich eh in Finger beissen.

ICh hab gelesen auß dem Psalter
In dem Chore vor dem Fronalter:
Nun wil mich helffen hie kein betten,
Ich muß hie dem Todt auch nachtretten.
ShowHide
Frowe min, ir dunket iu gar subtil,
Deste gerner ich mit iu tanzen wil,
Werfet von iu daz skapular,
Ir mürzet hie mit den toten varn.

Ich han in dem kloster min
Gote gedienet als ein gewihtes nünnelein,
Waz hilft mich nu min beten,
Ich muez des todes reien treten.
ShowHide
Frau nonne, ir dunket euch subtil,
Dester gerner ich mit euch tanzen wil.
Werfet von euch den scapular.
Ir müst hie mit den toten farn.

Ich han in dem kloster mein
Got gedient als ein geweiltes nünlein.
Was hilft mich nun mein beten,
Ich muss des todes reien treten.
Cripple
ShowHide
ShowHide





Ain armer geyler hie in leben
Zu ainem frwnd ist nymant eben;
Aber der tod wyl seyn frwnd seyn,
Er nimpt in mit dem reychen hin.
ShowHide(23)
Hynke her an myt deyner krucken
Deyn ding das wil sich gelucken
Dich haben die lebenden nicht vor gut
Der tot dir besundern gnade tut

Eyn armer geiler hie ym leben
Czu eynem frunde yst nymande eben
Abir der tot wil seyn frund seyn
Her nympt den armen mit dem reichen hyn
ShowHide
Hinck her mit diner krucken
Der todt wil dich hyn zucken
Du Bist der Welt Wol vnwert ser
Kum ain mynen dantz her

Ein armer krupel hie uff erden
Zu eynem wnd ist niemant eben
Aber der tod wil sin frund sin
Er ninpt in mit den richen do hyn
ShowHide
HIncke auch her mit deiner Krucken,
Der Todt wil dich jetzund hinzucken:
Du bist der Welt gantz unwerth sehr,
Komm auch an meinen Tantz hieher.

EIn armer Krüppel hie auff Erd,
Zu einem Freund ist niemand werth:
Der Todt aber wil sein Freund syn,
Er nimpt ihn mit dem Reichen hin.
ShowHide
Hinc her an mit diner krücken,
Din dinc will sich gelücken,
Dich hant die lebentigen niht für guot,
Der tot dir besunder gnäde tuot.

Ein armer Betelaere im leben
Zeime vrient ist niemen eben,
Aber der tot will sin vrient sin,
Er nimt in mit dem richen hin.
ShowHide
Hink heran an deiner krücken.
Dein ding, das wil sich gelücken.
Dich haben die lebentigen nit für gut.
Der tod dir besunder gnade tut

Ein armer geiler hie im leben
Zu einem freund ist niemant eben,
Aber der tod wil sein freund sein.
Er nimt in mit dem reichen hin.
Cook
ShowHide
ShowHide





Ich han erlärt vil pfeffer sek
Vnd gemacht daz süsß geschläk,
Vnd kund des köstlins doch nit finden,
Dar mit ich den tod mocht vberwinden.
ShowHide(21)
Koch du kanst gute pfeffirlyn machen
Hoppe off ich wil dich besachen
Dy do vorne an dem reyen sleichen
Den saltu pfeffirlyn ÿn streichen

[Ich h]abe irlert vil pfeffirsecke
[Und g]emacht manch susze gelecke
[Und] kudich des kostlyns nye fynden
[Do] methe ich den tot moechte obirwynden
ShowHide
koch du kanst gut pfeffer machen
Hupff vff ich wil dich wol belaichen
Die frawen an den Wegen schlichen
Den moitz du den pfeffer duck strichen

Ich han geleirt vil pfeffer sek
Vnd gemacht vil gutter schlek
Vnd kuch ouch ser nacht n [...]
Das ich den thodt mocht ub [...]
ShowHide
KOmm her Hans Koch du must darvon,
Wie bist so feist, du kanst kaum gohn:
Hast du schon kocht viel süsser Schleck,
Wird dir jetzt sawr, du must hinweg.

ICh hab kocht Hüner, Gänß und Fisch,
Meim Herren vielmal uber Tisch,
Wildbrätt, Pastet und Marziban:
O weh meins Bauchs, ich muß darvon.
ShowHide
Hupf uf, ich will dich wol besachen:
Koch, du kanst guter pheffer machen,
Die vorne an dem reien slichen,
Den mustu pheffer in strichen.

Ich han erlaert vil phefferseck
Und gemachet vil süezer gesleck
Und kunt des kostlins niene vinden,
Da mite ich den tot möht überwinden.
ShowHide
Koch, du kanst gut pfeffer machen.
Hupf auf, ich wil dich wol besachen!
Die vorn an dem reien schleichen,
Den mustu pfeffer einstreichen.

Ich han erlert vil pfeffersäck
Und gemacht das süss geschleck
Und kunt des köstleins doch nit finden,
Dar mit ich den tod möcht überwinden.
Peasant
ShowHide
ShowHide





Ich han gehept vil arbaytt grosß;
Der schwaysß mir durch die hwt flosß.
Noch wolt ich gern dem tod empflychen,
So hån ich des glücks nit hie.
ShowHide(22)
Pewrlyn mit deynen schuen grob
Rawsche her du must irwerben lob
An dezem tancze dohyndin
Do wil der tot dich fynden

Ich habe gehabt [vil arbeit gross]
Der sweis mir du[rch die haut floss]
Noch wolde ich ger[n dem tod empfliehen]
Zo habe ich des glu[cks nit hie]
ShowHide
Bust mit [...]
Zuch her du [...]
An dem dantz [...]
Sol dich der dod [...]

[...]
[...] oiz
[...] noit
[...] todt
ShowHide
Du hast g'habt dem Tag Arbeit groß,
Früh und spathe ohn unterloß,
Dein Bürde wil ich dir abheben,
Korb, Flegel, Dägen thu mir geben.

O Grimmer Todt gib mir mein Hut,
Mein Arbeit mir nicht mehr weh thut,
Die ich mein Tag je Hab gethan,
Was zeihst mich armen alten Mann.
ShowHide
Burlin, mit dinen schuochen grop,
Rusch her, du muest erwerben lop:
An disem tanz da hinden,
Da will der tot dich vinden.

Ich han gehat vil arbeit groz,
Der sweiz mir durch die hut vlöz,
Noch wolt ich gern dem tode envlien,
Son hän ich des gelukkes nicht hie.
ShowHide
Bäuerlein mit deinen schuhen grob,
Rusch her, du must erwerben lob.
An disem tanz dahinden
Da wil der tod dich finden.

Ich han gehabt vil arbeit gross,
Der schweiss mir durch die haut floss.
Noch wolt ich gern dem tod empfliehen,
So han ich des gelücks nit hie.
Child
ShowHide
ShowHide





O we lybe muter meyn,
Ain schwarczer man zeucht mich do hin.
Wye wyltu mich also verlån?
Musß ich tanczen vnd kan nit gån!
ShowHide(25)
Kreuch her an du must hy tanczen lern
Weyne adir lache ich hore dich gern
Hettistu den totten yn dem munde
Is hilft dich nicht an desir stunde

Awe liebe muter meyn
Eyn swarczer man czeut mich do hyn
Wy wiltu mich nw vorlan
Nw mus ich tanczen vnd kan noch nicht gan
ShowHide
Kurch her du musz danzen leren
Wein oder lach du magt dich neit herweren
Vn’ hettestu die tzuppen an dem Mundt
Es hulf neit zo disser stundt

0 we min liebes mutterlin
Ein Magere man zucht mich dahin
[...] de wilt du mich also lon
Ich motz danzen ich kan noch nit gon
ShowHide
Kreüch har Kind du muost tantzen lehren
Weint oder lach magst dich nit wehren
Hettest schon die brüst in deinem mund
So hilffts dich nitt zuo dißer stund

O wee, mein liebes Müetterlein,
Ein dürrer man zücht mich dahin,
O müetterlein wilt du mich Lahn
Muoß tantzen und kan noch kaum gahn
ShowHide
Kriuch her, du must ie tanzen lern,
Wein' oder lach', ich hor dich gern,
Hietest du den dutten in dem munt,
Ezn hulfe dich nicht an dirre stunt.

O we, liebe muoter min,
Ein swarzer man ziuht mich da hin,
Wie wiltu mich also verlan:
Muoz ich tanzen und enkan nicht gan.
ShowHide
Kreuch her, du must hie tanzen lern.
Wein oder lach, ich hor dich gern
Hettest du den dutten in dem mund.
Es hulf dich nit an diser stund.

O we, liebe muter mein,
Ein schwarzer man zeucht mich dahin.
Wie wiltu mich also verlan?
Muss ich tanzen und kan nit gan?
Mother
ShowHide
ShowHide





O kint, ich wolt dich haben erlost;
So ist enpfallen mir der trost.
Der tod hat das für komen
Vnd mich mit dir genomen.
ShowHide
Nw sweiget vnd lot ewir krigen
Loft dem kinde noch mit der wygen
Ir must alle beyde an desen tancz
Fraw lacht zo wirt der schympf gancz

O kind ich wold dich haben irlost
Nw ist empfallen mir der trost
Der tod hot das vorkomen
Vnd mich mit dir genomen
ShowHide
Wilt da von lauffen und flüchen
dantzen dem kint noch mit der Wigen
Es mosen bede an den dantz
Wer sy beswert der schwig gantz

0 kint ich wolt dich han erloist
so ist entfallen mir der lon
Der toid hat es für kumen
Vnd hat mich ietz genonmen
ShowHide
ACh Fräwlein lassen ewer Klagen,
Tantzen dem Kind nach mit der Waglen:
Dann ihr möcht mir hie nicht entfliehen,
Den Gasthut wil ich euch abziehen.

ICh hab mich allezeit ergeben
In Todt, hoff aber ewigs Leben:
Wiewol der Todt mich greifft hart an.
Nimpt mich mit Kind, und sampt dem Mann.
ShowHide
Nu swiget und lat iuwer klagen
Loufet dem kint nach mit der wagen,
Ir müezet beide an disen tanz,
Frowe lachet, so wird der schimf ganz.

O kint, ich wolt dich han erlost,
So ist envallen mir der trost,
Der tot hat daz fürkomen,
Und hat mich mit dir genomen.
ShowHide
Nun schweigt und lat euer kriegen.
Lauft dem kind nach mit der wiegen.
Ir müst alle beide an disen tanz.
Frau, lacht, so wird der schimpf ganz.

O kind, ich wolt dich haben erlost
So ist empfallen mir der trost.
Der tod hat das für kommen
Und mich mit dir genommen.

Sources

Further Information


Up to the High German 4-line dance of death